Gerhart-Hauptmann-Schule erhält erneut das Gesamtzertifikat „Gesundheitsfördernde Schule“

Zum zweiten Mal freute sich die Gerhart-Hauptmann-Schule (GHS) über die Ernennung zur „Gesundheitsfördernden Schule“. Bereits 2006 wurde die GriesheimerSchule als erste Schule in Hessen mit dem Gesamtzertifikat ausgezeichnet. Aufgeteilt in die Teilzertifikate „Bewegung und Wahrnehmung“, „Sucht und Gewaltprävention“, „Ernährung und Verbraucherbildung“sowie „Lehrergesundheit“ zeichnet das hessischeKultusministerium Schulen aus, die das Thema Gesundheit wesentlich in ihrenSchulalltag integrieren und gesundheitsfördernde Projekte durchführen. Eine schulinterne Arbeitsgemeinschaft, die sich dem Thema „Gesundheitsfördernde Schule“ angenommen hat, gründete sich bereits vor 22 Jahren. Seitdem hat sich viel getan. Es wird Pausensport angeboten, den Schülern stehen während den Pausen Spielgerätezur Verfügung, es gibt Sport und Musik-AGs, Fußballturniere werden ausgerichtet, es werden Bewegungsanlässe im Unterricht geschaffen, die Schule kooperiert mit Griesheimer Vereinen und auch am Schulradeln und Jugend trainiert für Olympia beteiligt sich die GHS mit Schulteams. Im Bereich der „Sucht und Gewaltprävention“ arbeitet die GHS eng mit sozialpädagogischen Beratungsstellen, der deutschen Herzstiftung und der Griesheimer Jugendförderung zusammen. Projekte zur Zivilcourage gegen Cybermobbing und für eine rauchfreie Klasse sowie AGs zumThema Rassismus und Stolpersteinverlegung ergänzen das Programm. Auch das Thema „Ernährung und Verbraucherbildung“ ist im Schulalltag der GHS wiederzufinden. Neben einer ausgewogenen Mensa und Pausenversorgung werden Koch- und Ernährungsprogramme in den einzelnen Schulzweigen angeboten und eine Ökotrophologin ist im Unterricht eingebunden. Den Schülern stehen Wasserspender zur Verfügung und auch während des Unterrichts werde auf Trinkpausen wert gelegt. Im vierten Teilzertifikat steht die Lehrergesundheit im Mittelpunkt. Die GHS bietet ihren Lehrkräften verschiedene Möglichkeiten der Fortbildung sowie ein Lehrersportprogramm. Pädagogische Tage, ein Ruheraum und Kollegiumsaktivitäten runden das Angebot ab. Im Zusammenspiel allerTeilbereiche entstehe somit ein gutes und gesundes Schulklima, das sowohl für die Schüler und Lehrer, als auch für alle Mitarbeiter eine angenehme Lern- und Alltagsatmosphäre schaffe. Und für die Kombination all dieser Angebote und Möglichkeiten die der Gesundheitsförderung im Schulalltag einen hohen Stellenwert einrichtet, freute sich Ulrich Striegel, Referatsleiter des Hessischen Kultusministeriums, Schulleiterin Brunhilde Muthmann und der Koordinatorin der AG „Gesunde Schule“, Birgit Schüler, das Gesamtzertifikat überreichen zu dürfen.

©Kerstin Maes

Bei der Zertifikatsübergabe (v.l.n.r.): Birgit Schüler, Koordinatorin der AG „Gesunde Schule“, Schulleiterin Brunhilde Muthmann und Ulrich Striegel, Referatsleiter des Hessischen Kultusministeriums.

GHS Blog
Monatsarchiv