Deutsche Herzstiftung veranschaulicht Präventionsthema

Griesheim. Auch in diesem Jahr war die Deutsche Herzstiftung e.V. mit dem Projekt „Rauchzeichen“ wieder zu Gast in der Gerhart Hauptmann Schule (GHS). Fast alle Schüler der siebten Klassen nahmen an dem Präventions-Programm teil, um sich über die Gefahren des Rauchens zu informieren. Die Deutsche Herzstiftung hat ihr Programm speziell für diese Altersgruppe entwickelt, da in diesem Alter häufig der erste Kontakt mit dem Rauchen erfolgt. Fundierte Informationen und eine gute Auseinandersetzung mit den Jugendlichen sollen die Weichen so stellen, dass sich immer weniger junge Menschen für den Einstieg in eine „Raucherkarriere“ entscheiden.

Durchgeführt wurde die jeweils zweistündige Veranstaltung von Frau Angelika Ament, Referentin der Deutschen Herzstiftung und Frau Dr. med. Lydia Langen aus Griesheim.

Zunächst wurden die Schüler befragt, was sie bereits über das Rauchen und das damit verbundene Gesundheitsrisiko wissen. Ausgehend von den theoretisch bekannten Risiken des Rauchens ist es Ziel des Präventions-Programms, dass sich die Jugendlichen aktiv mit dem Für und Wider des Rauchens auseinandersetzen. Fakten wurden nicht nur dargestellt, sondern erläutert, dass z.B. etwa 4800 Giftstoffe in einer Zigarette enthalten sind, 95% der Lungenkrebskranken Raucher sind oder waren, der Übergang von der Gewohnheit zur Sucht schleichend ist und das von allen Rauchern, die damit aufhören wollen, es leider nur 5% nachhaltig schaffen.

verf. von Hr. Langen, SEB

GHS Blog
Monatsarchiv