Am vergangenen Mittwoch wurde die Aktion „Schulradeln“ der Gerhart-Hauptmann-Schule auf dem Schulhof prämiert und in diesem Rahmen die neuen Schulfahrräder übergeben. Die Schule nimmt schon seit 2015 erfolgreich bei der Aktion „Schulradeln“ teil und hat nun zum ersten Mal einen dreiwöchigen schulinternen Wettbewerb auf die Beine gestellt.

Die Schulleiterin Brunhilde Muthmann freute sich darüber, dass sich die Schule über das neue Label „Bikeschool“ freuen darf und vierzehn neue Fahrräder mit der Unterstützung der AOK Hessen, dem Fahrrad-XXL Franz aus Griesheim und dem Förderverein der GHS finanziert hat. Außerdem lobte sie die Lehrer Ruben Zapf und Christoph Czada, die diese Aktion in der Schule fördern und leiten und bedankte sich neben den Sponsoren auch bei der Stadt, die das Fahrradfahren tatkräftig unterstützen.

Die GHS sei auch die erste Schule in ganz Hessen, die 2002 als gesundheitsfördernde Schule zertifiziert und bereits rezertifiziert wurde, sagte Muthmann. „Das Fahrradfahren ist eine wichtige Säule unseres besonderen gesundheitsfördernden Bewusstseins.“

Autos seien momentan noch das vorherrschende Fortbewegungsmittel im Straßenverkehr, sagte Bürgermeister Geza Krebs-Wetzl, aber es müsse auf etwas neues gesetzt werden. „Ihr Schüler müsst helfen, das Fahrradfahren in den Straßenverkehr zu tragen“, sagte er. Als Unterstützung solle in der Goethestraße eine Fahrradstraße eingerichtet werden, die den Fahrradverkehr für die Schüler sicherer machen und ein neues Mobilitätsbild fördern soll. Auch die AOK als Krankenkasse sei Bewegung immer wichtigere Thema und besonders für junge Menschen. In Schulen und Firmen werde deshalb immer mehr dafür gemacht. Dem stimmte auch die Firma Fahrrad-XXL Franz in Griesheim zu. Es sei erfreulich, dass viele junge Menschen Spaß am Fahrradfahren haben und das Fahrrad als modernes Fortbewegungsmittel erkennen und die Schulen dies auch unterstützen.

Zum Schluss wurden noch die Gewinner des schulinternen Wettbewerbs geehrt. Die radaktivste Klasse war die G5e, dessen 24 Schüler pro Kopf im Durchschnitt 202 km in drei Wochen gefahren sind. Als Preis gab es für jeden Schüler ein paar Fahrrad-Goodies, gesponsort vom Fahrrad Franz. Die Schülerin mit den meisten gefahrenen Kilometern war Fenja Michels, die mit 567 gefahrenen Kilometern gewann. 872 Kilometer eradelte der aktivste Schüler. Diese Zahlen kamen durch das Fahren zur Schule, zum Training oder zu Familie und Freunden zustande, sagten die Schüler. Die aktivsten Eltern einer Klasse waren die Eltern der Klasse 10D, die insgesamt auf 4858 Kilometer kamen. Für ihre Mühen durften sie sich über einen Kasten alkoholfreies Radler freuen. Insgesamt seien bisher über 111.000 km erradelt worden, sagte Zapf. Allerdings können es noch mehr werde, da noch bis Freitag gefahren werden kann.

Schulcloud
Schulcloud
Monatsarchiv